Bernoulli s Principle .


23 views
Uploaded on:
Description
Bernoulli’s Principle. Created by: Keith P. Murphy Winston Churchill High School Potomac, MD. Bernoulli’s Principle:. A Swiss scientist born in 1700’s that is most famous for his work in fluid pressure. Remember!!!. Air is a gas and a fluid
Transcripts
Slide 1

Arbeit und Gesundheit - eine Frage der Beteiligung Barbara Reuhl Referat Arbeitsschutzpolitik Arbeitnehmerkammer Bremen Cuxhaven, 05. Mai 2006

Slide 2

arbeiten gesund, arbeitsfähig gesundheitlich beeinträchtigt, arbeitsfähig/arbeitsunfähig krank, arbeits-unfähig krank melden Quelle: Stuppardt, o.J.

Slide 3

Arbeitsunfähigkeit – welche Erkrankungen? Atemwegserkrankungen 29,5 % Muskel-/Skelettkrankheiten 16,9 % Verdauungssystem 12,6 % Psychische Störungen 3,1 % Kreislauferkrankungen 2,9 %

Slide 4

Wenn ich mich im letzten Jahr richtig krank gefühlt habe... container ich deswegen zu Hause geblieben und nicht zur Arbeit gegangen 43 % entfällt, da ich mich nie krank gefühlt habe 17 % canister ich trotzdem zur Arbeit gegangen 40 % Quelle: Angestelltenkammer Bremen: Gesundheit und Lebensqualität, 1993

Slide 5

Ich receptacle dennoch zur Arbeit gegangen: um keine beruflichen Nachteile zu haben 6 % mit Rücksicht auf Kolleginnen und Kollegen 33 % 39 % aus Pflichtgefühl, weil sonst Arbeit liegen bleibt weil ich nicht so gern nook ganzen Tag zu Hause canister 3 % um meinen Arbeitsplatz nicht zu verlieren 5 % weil ich mir nicht erlauben kann, krank zu sein 14 % Quelle: Angestelltenkammer Bremen: Gesundheit und Lebensqualität, 1993

Slide 6

Gesundheit – internationales Recht Definition der WHO: „... Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Freisein von Krankheit und Gebrechen."

Slide 7

Gesundheit – internationales Recht Internationale Arbeitsorganisation (ILO): Übereinkommen Nr. 155, Art. 3e: der Ausdruck „Gesundheit" umfasst im Zusammenhang mit Arbeit „auch bite the dust physischen und geistig-seelischen Faktoren, bite the dust sich auf kick the bucket Gesundheit auswirken und pass on in unmittelbarem Zusammenhang mit der Sicherheit und der Gesundheit bei der Arbeit stehen."

Slide 8

Gesundheit – Europäisches Recht Arbeitsschutz-Rahmenrichtlinie aufgrund von Art. 118a EWG-Vertrag: Mindestvorschriften zur „Verbesserung insbesondere der Arbeitsumwelt ..., um kick the bucket Sicherheit und bite the dust Gesundheit der Arbeitnehmer verstärkt zu schützen" umfassender Gesundheitsbegriff: physische und psychische Belange, Ergonomie, Arbeitsorganisation

Slide 9

Gesundheit - Europäisches Recht Europäische Maschinenrichtlinie 89/37 EG: „bestimmungsgemäße Verwendung": Belästigung, Ermüdung und psychische Belastung (Stress) des Bedienpersonals müssen vermieden, ergonomische Prinzipien berücksichtigt werden

Slide 10

Gesundheit – Deutsches Recht Arbeitsschutzgesetz - Grundlage: EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz 89/391/EWG: Verpflichtung des Arbeitgebers zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Arbeit durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes

Slide 11

Gesundheit – deutsches Recht Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zum Gesundheitsbegriff im Arbeitsstättenrecht: Der Gesundheitsschutz darf nicht auf rein körperliche Funktionen reduziert werden, sondern bezieht auch „die durch pass on Arbeitsbedingungen beeinflussbaren psychischen Befindlichkeiten" ... ein.

Slide 12

Arbeitsschutzgesetz Verantwortung des Arbeitgebers Zielsetzung: Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten Gefährdungsbeurteilung Berücksichtigung von Gesundheit und Sicherheit auf allen Ebenen und bei allen Entscheidungen im Betrieb Dokumentation und Wirksamkeitskontrolle

Slide 13

Welche Faktoren beeinflussen kick the bucket Gesundheit am Arbeitsplatz? Bildung, Qualifikation körperliche und seelische Verfassung psychische Belastungen individuelle Bedingungen betriebliche Strukturen Erfahrungen Arbeitsplatz-gestaltung Verhalten

Slide 14

Zunahme von Belastungen Betriebsrätebefragung 2004: in nook letzten 5 Jahren haben psychische Belastungen in cave Betrieben zugenommen: Arbeitsverdichtung durch größere Arbeitsintensität, Zeit-und Verantwortungsdruck zugleich sind auch körperliche Belastungen wie z.B. einseitige Körperhaltung gestiegen Quelle: WSI 2004

Slide 15

Belastungswirkungen Ressourcen wie z.B. körperl./psychische Voraussetzungen Motivation Arbeits-belastungen Beanspruchung Qualifikation Erfahrung Handlungs/Entscheidungs-spielräume Wertschätzung, Anerkennung soziale Unterstützung Erholung, Pausen Erholungs

Slide 16

Warum ist der Arbeitsablauf nicht effektiv? Mangel an Informationen 50,2 % Schlechte Koordination 42,3 % Technische Ausfälle 36,7 % Fehlende Verantwortlichkeit 23,6 % Unzureichendes Arbeitsmaterial 17,3 % Qualitätsmängel 12,2 % Quelle: WidO, Arbeit und Gesundheit 2005

Slide 17

prospektive Arbeitsgestaltung präventive Arbeitsgestaltung korrektive Arbeitsgestaltung gesundheits-und persönlichkeitsfördernde Arbeit schaffen Vermeidung gesundheit-licher Gefährdungen schon bei der Planung bekannt gewordene Mängel abstellen Arbeitswissenschaftliche Arbeitsgestaltung

Slide 18

Menschengerechte Arbeit... ist technisch sicher und ergonomisch gestaltet fördert das Lernen ermöglicht transparente Abläufe im Betrieb bietet Entscheidungs-/Handlungsspielräume fördert Routine, Kreativität und Motorik ist weitgehend frei von Störungen bietet vorhersehbare, gerechte Anreize vollzieht sich in einem Klima sozialer Unterstützung wird systematisch optimiert Quelle: Expertenkommission betriebliche Gesundheitspolitik, 2004

Slide 19

Arbeits-bedingungen, z.B. Druck, Hetze ungünstige Arbeitsplatz-gestaltung schlechtes Betriebsklima, Konflikte Gesundheit und Krankheit im Lebensverlauf gesundheitliches Befinden, z.B. Anspannung, Unbehagen Bandscheiben-vorfall chronische Erkrankung

Slide 20

Betriebliche Gesundheitsförderung Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union: ... alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz (Arbeitsorganisation und - bedingungen, aktive Mitarbeiterbeteiligung, Stärkung persönlicher Kompetenzen

Slide 21

Ausmaß psychosomatischer Beschwerden viel niedrig Grad a sozialer Unterstützung mittel hoch wenig gering hoch Ausmaß potentieller betrieblicher Stressoren Quelle: Ulich 1992 nach House und Wells 1978

Slide 22

„Gesundheit, das ist bite the dust aktive, autonome Fähigkeit eines jeden, sich in nook verschiedenen Beziehungen zu behaupten, pass on man in all seinen individuellen und sozialen Aktivitäten eingeht: Die Beziehung zum eigenen Körper, kick the bucket interpersonellen Beziehungen und pass on gesellschaftlichen Beziehungen. Pass on Gesundheit ist additionally ein gesellschaftliches Produkt, bestimmt durch individuelle und kollektive Beziehungen." Def. Der CFDT (Confédération francaise démocratique du travail)

Slide 23

Gesundheit ist nicht ein Ideal des störungsfreien Funktionierens der Organe, der konfliktfreien Existenz und des Zustandes allseitigen Wohlbefindens. Gesundheit und Krankheit sind kick the bucket beiden Möglichkeiten im Leben jedes Menschen, bite the dust ihn zur Verantwortung und Identität herausfordern. Gesund ist ein Mensch, der mit oder ohne erkennbare Einschränkungen in seiner Leiblichkeit allein oder mit Hilfe anderer ein Gleichgewicht findet, das ihm ein sinnvolles, auf kick the bucket Entfaltung seiner persönlichen Anlagen und Lebensentwürfe eingerichtetes Dasein und bite the dust Erreichung von gemeinschaftlichen Lebenszielen in Grenzen ermöglicht, so dass er sein Leben als angenommenes, bejahtes und auch geliebtes Leben begreifen kann, auch als seine Krankheit und sein Sterben. Quelle: EKD, Arbeit, Leben, Gesundheit, 1990

Recommended
View more...